ALLTAGSINSELN.CH
Freiheit - die ich meine und mir nehme

Sterilisation, Freiheit oder Tabuthema?

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Familienplanung

Haben Sie Ihre Familienplanung abgeschlossen und möchten Sie nun nicht nur Ihr Leben, sondern auch Ihre Sexualität frei geniessen? Dann wissen sie vielleicht noch nicht ganz genau, wie Sie diese Freiheit erreichen können.

Verhütungsmittel allgemein

In der Regel ist es ganz einfach, kein Verhütungsmittel ohne Nebenwirkungen. Bei der Pille, egal ob für den Mann oder für die Frau, können Sie launisch werden, an Gewicht zunehmen oder eine Thrombose bekommen. Alle anderen Arten von Verhütungsmitteln sind entweder zu sicher, unbequem oder haben ebenfalls Nebenwirkungen. Das einzige Verhütungsmittel, das wirklich ohne Nebenwirkungen zu nahezu 100 Prozent sicher ist, ist die Sterilisation. Leider scheint auch in der heutigen Zeit das Thema Sterilisation noch eine Gratwanderung zu sein. Bei Tieren haben die Menschen die Vorteile dieser Verhütungsmethode längst erkannt, nur bei sich selber sehen sie einige Probleme.

Warum ist das Image so schlecht?

Bei einer Sterilisation, wenn Sie Ihre Familienplanung mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin abgeschlossen haben, geht es schliesslich nicht um eine Zwangssterilisation. Sie bitten aus eigener Überzeugung heraus einen Arzt, diesen Eingriff bei Ihnen durchzuführen. Rein äusserlich verändern Sie sich in keinster Weise. Ihre Libido bleibt vollkommen erhalten und auch rein optisch gibt es keine Unterschiede. Alle Hormone werden wir gewohnt weiter produziert. Sie sind im Gegenteil vielleicht noch ein wenig freier, wenn Sie wissen, dass Sie nie wieder die Pille vergessen können, keine Ängste mehr ausstehen müssen, wenn die Periode mal ausbleibt, und dass Sie eine Gewichtszunahme nicht fürchten müssen.

Viele Vorurteile sind vorhanden

Am einfachsten ist die Sterilisation beim Mann durchführbar. Zumeist wird der kleine Schnitt am rechten und linken Hoden ambulant durchgeführt. Die Samenleiter werden dann abgebunden oder operativ getrennt (zusätzlich abgebunden), und schon ist die Zeugungskraft unterbunden. Zu einem Samenerguss kommt es bei einem Orgasmus trotzdem, nur sind keine Spermien enthalten. Dieser kleine Unterschied ist mit dem blossen Auge allerdings nicht erkennbar.

Kondome sind trotzdem wichtig

Eine Sterilisation schützt erfolgreich gegen ungewollte Schwangerschaften ab einem gewissen Alter. Erst, wenn mehrere Kinder vorhanden sind und ein gewisses Lebensalter erreicht ist (jeder Arzt schätzt diesen Aspekt anders ein, vor dem Erreichen des 30. oder 35. Lebensjahres ist an eine Sterilisation nicht, zu denken). Kondome verlieren trotzdem nicht an Wichtigkeit, wenn hin und wieder wechselnde Geschlechtspartner ins Spiel kommen. Frauen und Männer, die verheiratet sind, können sich nur mit dem schriftlichen Einverständnis des Partners oder der Partnerin sterilisieren lassen.

Im Grunde bietet eine Sterilisation nur Vorteile, aber kaum einer mag darüber reden. Es scheint, als wenn einige Menschen sich nicht mehr als vollwertige Frau oder vollwertiger Mann fühlen, wenn eine Sterilisation durchgeführt wird. Warum, mag keiner recht begründen. Im Grunde ist die Verwendung von chemischen Verhütungsmitteln auch eine Sterilisation auf Zeit. Wer beispielsweise die 3-Monats-Spritze verwendet, kann auch dann nicht genau sicher sein, ob die Fruchtbarkeit nach der Anwendung noch so sicher ist, wie vor der Anwendung. Trotz aller Vorurteile ist eine Sterilisation in manchen Fällen vielleicht doch eine Überlegung wert.

Bildquelle: Unsplash / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
ALLTAGSINSELN.CH
Freiheit - die ich meine...
FB digitalGoogle digitalTwitter digitlRSS digitalMail digital